Große Versammlung am 30.10.2015

Franz Abthoff neuer I. Oberst

Führungswechsel bei der Alt-Schützengesellschaft Nieheim  

Der Saal in der Gaststätte Altenmüller war voll besetzt, als Hermann Josef Finkeldey, Oberst der Alten Schützengesellschaft Nieheim (ASG), zum letzten Mal die große Versammlung der Offiziere und Rottmeister eröffnete.

Zu diesem Ereignis konnte  er auch den amtierenden König, Gunnar Lessmann, und zahlreiche Ehrenoberste und ehemalige Offizieren begrüßen, standen doch an diesem Abend wichtige Entscheidungen an, die in der traditionsreichen Schützengesellschaft einen festen Stellenwert haben. Zu den gewohnten alten Regularien der Alten Schützengesellschaft (ASG) gehört der im dreijährigen Rhythmus stattfindende Wechsel an der Vereinspitze. Dabei scheidet der Oberst satzungsgemäß aus seinem Amt und wird durch einen aus einer streng geführten Rangfolge nachrückenden Offizier ersetzt. So auch am 30. Oktober, als die Obersten Hermann Josef Finkeldey und Alfred Ruberg unter dem Beifall der anwesenden Offiziere und Rottmeister aus ihren Ämtern entlassen wurden. 

Vier der ranghöchsten Offiziere, die für die Position des Obersten  infrage kamen, sahen sich aus gesundheitlichen oder altersbedingten Gründen nicht in der Lage, dieses Amt zu übernehmen.  

Als Offizier Franz Abthoff befragt wurde, nahm dieser die Ernennung zum I. Oberst an.  In seiner  Ansprache wies Franz Abthoff  darauf hin, dass er im Jahr 1978 als Rottmeister in die ASG aufgenommen wurde. Während 8 Schützenfesten war er Rottmeister, wurde 2002 Scheffer und trug bei 4 Schützenfesten die blau-gelbe Offiziersscherpe. Mit Stolz berichtet Abthoff, dass sein Großvater im Jahr 1963 I. Oberst und sein Vater im Jahre 1981 als 1. Oberst die ASG anführte. Zu Beginn der 70er Jahre war Abthoff König der Jung-Schützengilde.

In die Position des II. Oberst rückte Offizier Bernhard Reineke auf. Die scheidenden Obersten Finkeldey und Ruberg wurden auf Antrag des Kommandeurs, Dr. Heinz-L. Pape, zu Ehrenoberste ernannt. Weitere Positionen wurden neu besetzt: so heißt der neue Fähnrich: Alhard Ruberg. Ihm zur Seite stehen als Scheffer:  Ferdi Lücking und Heiner Schunicht. Der neue 1. Rottmeister ist Alfons Wiethoff. 

Auf die neue Führungsspitze warten zahlreiche Aufgaben. So ist die Alte Schützengesellschaft Nieheim im Jahre 2017 wieder Ausrichter des Alt-Schützenfestes. Zuvor plant man, das für 2016 anstehende ‚Kleine Schützenfest‘ in ein „Bürgerfest“ umzugestalten. Die Bürger sind heute selbstbewusster, informierter, flexibler und mobiler als jemals zuvor. Er erwartet von den örtlichen Vereinen eine Anpassung an seine Bedürfnisse. Nur wenn die Vereine auf die Bürger zugehen, ihnen zuhört und deren Anliegen berücksichtigt, kann sich auch die ASG profilieren. 

         

 „Die Bevölkerung auch in unserem ländlichen Raum, wird ständig mit Veranstaltungsangeboten überschüttet. Dieser Trend führt zu neuen Veranstaltungsmethoden, denen sich auch ein auf althergebrachtes Brauchtum orientierter Verein nicht verschließen kann, wenn er überleben will“, ist sich die neue Führungsspitze einig. Daher kann man gespannt sein, was sich in den kommenden Jahren ereignen wird.

Die neue Rangliste finden Sie hier

Unten noch einige Bilder von der Veranstaltung sowie von alten Orden von der Königskette, die wieder gefunden wurden und zukünftig im Heimatmuseum ausgestellt werden: